... mit dem Blick für's Wesentliche.

Lauschabwehr / Lauschangriff

Polizei und Justizbehörden praktizieren seit dem Bundestags- und Bundesratsbeschluss aus dem Jahr 1998 den so genannten „Großen Lauschangriff“ gemäß Artikel 13 des Grundgesetzes zum Zweck der Bekämpfung der organisierten Kriminalität.
Artikel 13 GG

Die dabei eingesetzten technischen Mittel unterscheiden sich nicht wesentlich von denen, die im Zuge von Lauschangriffen mit dem Ziel der Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzspionage angewandt werden.

Der Lauschangriff erfolgt dabei längst nicht mehr nur über die klassischen aktiven und passiven Wanzen, um vertrauliche Gespräche in Büroräumen akustisch abhören zu können. Mittlerweile ist es auch für Amateure ohne großen technischen Aufwand möglich, nicht nur Telefonleitungen anzuzapfen, sondern auch Informationen aus Datenleitungen unbemerkt abzugreifen. Hier können zwar entsprechende Verschlüsselungsalgorithmen einen gewissen Schutz bieten, absolute Abhörsicherheit bieten sie jedoch nicht.

Sind sich dieser Gefahren noch eine Großzahl von Unternehmen bewusst, wird die Gefahr des Informationsabflusses durch elektromagnetische Abstrahlung, beispielsweise von Computermonitoren, weitestgehend unterschätzt. Mit geeigneten Empfangseinrichtungen können Angreifer die Darstellungen eines Bildschirms auffangen und entsprechend auf einem zweiten Monitor reproduzieren.
Van-Eck-Phreaking
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Lauschangriffe werden im bundesdeutschen Rechtssystem keineswegs als Kavaliersdelikte behandelt. Paragraph 201 des Strafgesetzbuches schützt die Vertraulichkeit des nichtöffentlich gesprochenen Wortes. Dabei gilt jedes in dienstlichem oder beruflichem Zusammenhang gesprochene Wort als nichtöffentlich. Verstöße gegen das Gesetz werden mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet.
§ 201 StGB

Die DETEK AG verfügt über das entsprechende Know-how und die modernste Technik, um in Ihrem Unternehmen versteckte Abhöranlagen systematisch aufzuspüren und die „Lauscher“ zu ermitteln. Darüber hinaus bieten wir im Bereich der Prävention ausgefeilte Sensibilisierungstrainings für Sie und Ihre Mitarbeiter an.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf, damit wir Ihre Angelegenheit in Ruhe erörtern können!